Die gute Zutat mit viel drin.

Viel drin, vielseitig, verflixt gut – das ist Bulgur. Die eine Zutat für alle, ob Veganer, Sportler oder Hobbykoch. Und unser Bulgur ist besonders besonders: denn er ist von voll nah dran.

Vollwertig. Vital. Vegan.

Wer einen Blick auf die Nährwerttabelle von Bulgur wirft, stellt schnell fest: Bulgur schlägt sich gut im Vergleich mit anderen Kohlenhydraten. Zum Beispiel ist er reich an Ballaststoffen, wodurch er länger satt hält, ohne schwer im Magen zu liegen. Außerdem ist Bulgur als Proteinquelle besonders für Sportler geeignet. Wer nach einer ausgeglichenen Ernährung strebt, ist mit Bulgur also auf dem richtigen Weg.

Die Zutat mit Geschichte.

Bulgur gibt es seit 4.000 Jahren und stammt aus dem Nahen und Mittleren Osten. Damals wusste man noch nichts von Vitamin B, Eisen oder Proteinen. Aber dass er gut nährt, war früh klar – dem stimmten auch die römischen Gladiatoren zu, die Bulgur zum Frühstück aßen. Noch heute ist Bulgur ein Hauptnahrungsmittel in Ländern wie Syrien und der Türkei. Langsam erobert er auch in Deutschland den Speiseplan, so vielseitig ist er. Wir sind dabei. Ihr auch?

Es war einmal ein Hartweizenkorn.

Viele Geschichten beginnen mit einem Hartweizenkorn. Manche werden zum Beispiel zu Nudeln – aber unser Korn ist keine Nudel. Unser Korn wird Bulgur. Dazu wird es gekocht, getrocknet, geschnitten, und in seine Verpackung abgefüllt. Dabei wird es aber nicht geschält, weshalb die wertvollen Nährstoffe erhalten bleiben. Jetzt ist es ein echtes Bulgurkorn. Und wenn es noch nicht gegessen wurde, lebt es noch heute.